Monthly Archives: January 2009

Arbeit und Beachhouse

Jaaa, wir können auch fleißig sein!
Die letzte Woche haben wir jeden Tag gearbeitet (außer Montags, aber da war ja auch Feiertag). Morgens sind immer 2 von uns mit John Eier ausliefern gefahren und nachmittags ging es auf die Farm zum Eier einpacken. Alles in allem war die Woche doch wesentlich arbeitsintensiver als die letzte Woche .
Dafür sind wird dann am Donnerstag nach dem Ausliefern zur Jervis Bay zu Johns Beachhouse gefahren. Abends ging es zum Strand, ein bissl schnorcheln und John war auf der Jagd *lol* und hat mit der Harpune nen Fisch gefangen.
Die Nacht haben wir in dem Beachhouse verbracht und am nächsten Morgen sind wir zu Honeymoon Bay, einem wunderschönen kleinen Strand paar km von dem Beachhouse entfernt.

Honeymoon Bay

Nach dem Strandtag ging es dann aber wieder zurück nach Bowral und zur Farm noch ein paar Eier einpacken.
Abends haben wir ein leckeres BBQ veranstaltet  :-D
Gestern bin ich übrigens das erste Mal hier in Australien Auto gefahren. Das mit der linken Seite ist gar nicht so kompliziert… Weil alle links fahren, macht man das automatisch richtig. Dass das Auto ein Automatikgetriebe hat war die größere Umstellung ;-)

Gestern Abend

Wir lagen alle im Wohnzimmer und schauten “I am Legend”.
Auf einmal klopfte es an die Tür und Iris machte auf. 2 Polizisten standen draußen und fragten “Is John Nixon here?” Iris kam zurück und sagte “John, the police is here”. John sprang auf und rannte ins andere Zimmer, die beiden Polizisten hinterher, drückten ihn auf’s Sofa, legten ihm Handschellen an und sagten, er sei festgenommen, zerrten ihn nach draußen und steckten ihn in den Kofferraum (!) von einem Auto.
Das ganze wäre ja schon etwas seltsam gewesen, wenn John und die beiden Polizisten nicht andauernd dabei gegrinst hätten  ;-)
Camille stand voll geschockt daneben und fragte, was los ist und der eine Polizist antwortete: “He’s a bad boy, he touched other boys.”

Der eine Polizist ist ein guter Freund von John und anscheinend bringen sie die Nummer öfter mal, wenn John neue Wwoofer da hat.
John war übrigens voll enttäuscht, dass ihm keiner von uns geholfen hat… ;-)

kleines Update ;)

Mittlerweile sind wir 6 Mädels, die bei John wohnen. Es sind noch eine Italienerin und eine Engländerin dazu gekommen (und ich bin immer noch die Älteste -_-).

Bowral

Viel arbeiten müssen wir hier wirklich nicht. Seit letzten Mal, waren nur 3 von uns noch einmal auf der Farm Eier einpacken, und da auch gerade mal ne Stunde oder so. Aber bezahlt kriegen wir trotzdem alles und sei es der Eintritt ins Schwimmbad  :-)
Bowral
Gestern hatte ich auch meinen ersten Tag in dem Restaurant. Das ganze ist auf einem Weingut und eigtl auch kein richtiges Restaurant, sondern eher für Leute, die bei der Weinprobe auf einmal Hunger kriegen. Die Speisekarte ist auch recht beschränkt, ich glaube es stehen gerade mal 2 Hauptgerichte drauf  ;-)
Heute gehe ich wieder hin und vermutlich auch wieder nächstes Wochenende.
Die anderen sind gestern Nachmittag nach Sydney gefahren, bisserl Party machen, weil heute ja Feiertag ist (Australia Day). Ich konnte ja leider nicht mit, weil ich heute arbeiten muss. Ist aber nicht so wild, ich habe mir dann einfach gestern Abend auf dem Riesen-TV die Filme “Alien” und “Aliens” angeguckt. Ist ja auch nicht die schlechteste Art den Abend rumzukriegen :-D

Bowral

BowralDer neue Wwoof-Host hat was  :-)
Ich wurde am Bahnhof von Bowral von John (dem Besitzer) und Iris (auch Wwoofer, ebenfalls deutsch) abgeholt. Iris fuhr den Wagen und John erklärte ihr den Weg, bzw. was sie wie zu machen hat -> Linksverkehr ;-) Unterwegs erfuhr ich dann, dass Iris gerade paar Stunden vor mir angekommen ist und bei John zuhause waren noch 2 Französinnen, genannt “Frenchys” (ich glaub der Typ sammelt Wwoofer ;-) ).
Die Wohnung ist echt super schön, hell und freundlich und mit einem riesengroßen Flachbildfernseher, auf dem wir uns dann gleich an dem Abend alle zusammen “Reign of Fire” (“Herrschaft des Feuers”) angeschaut und dabei Pizza gefuttert haben. John hat noch gefragt, ob einer von uns am Samstag/Sonntag/Montag arbeiten und bissl Geld in nem Café oder Restaurant verdienen möchte, hab mich dann mal gemeldet, bissl Geld schadet ja nie.
Gestern morgen haben wir dann erst einmal 3 h Eier eingepackt und ich hab gelernt einen Traktor zu fahren *g*. Von der Rinderfarm habe ich bisher noch nichts gesehen. Nachmittags sind wir dann zum Strand und Abends ist John nach Sydney gefahren (irgendwas ausliefern) und wir haben den “sturmfreien” Abend dazu genutzt Harry Potter Teil 5 und Chocolat auf DVD anzuschauen.
Ich denke, ich werde noch ein Weilchen hier bleiben. Es ist weniger wie ein Wwoof-Host, sondern eher wie eine WG :-)

Sommer, Strand und Sonnenschein :)

Kiama BlowholeBevor es morgen nach Bowral auf eine Rinder- und Hühnerfarm geht (wieder Wwoofing), habe ich jetzt ersteinmal einen Zwischenstop in Kiama gemacht. Kiama ist ein nettes kleines Städtchen, das bekannt für seine Strände und noch viel mehr für die “Blowhole” ist: http://en.wikipedia.org/wiki/Kiama_Blowhole
Nachdem ich gestern eher einen Ruhetag eingelegt habe, habe ich mir heute ein bissl die Stadt angeguckt, war shoppen und bin heute Nachmittag ersteinmal zum Strand.
Ich bin jetzt seit 3 Wochen hier in Australien, aber das war mein erster Strandtag o.O

Grasland in der Nähe von Dapto / Wollongong

Ich muss ja zugeben, dass ich schon ein wenig aufgeregt war, was da als Wwoofer so auf mich zukommt…
Jedenfalls bin ich am Donnerstag erst einmal nach Sydney zum Traveller’s Contact Point meine Post abholen und – oh Wunder – meine Visa-Karte und sogar meine Tax File Number sind angekommen. Ich bin jetzt also vollends für die Arbeit ausgestattet. Nur schade, dass ich immer noch keinen Job habe.
Von Sydney aus ging es dann weiter Richtung Wollongong, an Wollongong ein paar Stationen vorbei nach Dapto. Dort am Bahnhof wurde ich dann von Peter MacDonald abgeholt, einem grauhaarigen, bärtigen 60jährigen Mann in Arbeitsklamotten und Flipflops. Nachdem wir meine Sachen auf seinen Transporter geladen haben, sind wir noch einkaufen, danach ging es auf das Grundstück der MacDonalds, den Berg rauf.

Hier einmal die englische Beschreibung des Wwoof-Hosts, ich denke, das macht die Sache einfacher  ;-)
We are in 10 acres of wooded grassland in the Wollongong Escarpment overlooking the ocean and sandstone cliffs, approx 10 km from the ocean. There is a large dam for swimming and we have 2 horses. (…)

Auf dem Grundstück stehen quasi 2 Häuser, ein kleines, in dem Peter und seine Frau Dianne leben und ein etwas größeres, das Peter noch am fertig stellen ist. Das ist so ungefähr das 5. oder 6. Haus, das Peter eigenhändig gebaut hat. Ich muss zugeben, ich bin doch sehr beeindruckt  :-)
Peter und Dianne entpuppten sich als wirklich nette und herzliche Leute, wobei Peter oft etwas grummelig erscheint, vor allem, wenn die Enkel der beiden (3 Mädels: Cary – 16 Jahre, Jasmine – schätzungsweise 11 und Jordyn – 5 Jahre) zu Besuch sind und vor allem die beiden jüngeren ein bissl Radau machen.
Den Eltern von den Enkeln (also quasi dem Sohn von Peter und Dianne und seiner Frau) gehört da das Nachbargrundstück, so dass die Kids keinen weiten Weg zu den Großeltern haben.
Meine Arbeit bestand darin das Unkraut aus dem “dam”, einem aufgestauten Teich, zu fischen, weil da sonst alles zu wuchert. War okay und das Essen war super. Geschlafen habe ich in einem alten Campingwagen, wobei mir Dianne auch angeboten hat im Haus auf dem Sofa zu schlafen, falls ich Angst hätte.
Beim Arbeiten wurde ich meistens von den beiden Pferden beobachtet (Apple, eine 3jährige Quarterhorse-Stute und Song, eine 14jährige Araber-Stute), wobei vor allem Apple sehr beim Unkraut wegschaffen geholfen hat, indem sie dauernd das Grünzeug von der Schubkarre weggefressen hat  :-)
Am Samstag sind Peter und Dianne mit den Kids und mir ein wenig durch die Gegend gefahren, an der Küste entlang zu einem Punkt, an dem man Drachenfliegern beim Starten zugucken konnte und danach noch zu einem Strand, wo eben jene Drachenflieger wieder gelandet sind.
Am Sonntagmorgen (also gestern) hatte ich beim Arbeiten Besuch von einem Wallaby, das ca. ne halbe Stunde am Teich rumgesessen, daraus getrunken und gechillt hat. Danach gab es einen kleinen Ausritt mit Dianne auf Apple, Cary auf Song, Jasmine auf Maybe und mir auf Tex (Maybe gehört Diannes Sohn und Tex einem anderen Nachbarn) und heute habe ich auch gleich Muskelkater davon -_-
Eigentlich fast schade, dass ich heute schon wieder weg bin, aber die MacDonalds haben mich eingeladen jederzeit wieder zu kommen und ich soll mich auch auf jeden Fall nochmal bei ihnen melden und erzählen, wie es so läuft (was ich auch sicher tue und evtl. fahr ich nochmal für 1-2 Tage hin, bevor ich heimfliege, mal sehen).

Ich würde Euch jetzt ja echt gerne Fotos von dem Grundstück, den MacDonalds und den Pferden zeigen, aber die ersten Tage habe ich einfach nicht dran gedacht, gestern Nachmittag/Abend habe ich dann festgestellt, dass der Akku alle ist und heute war alles so stressig, dass ich auch nicht mehr dazu gekommen bin -_-

Letzter Tag in den Blue Mounatins

Gestern habe ich den größten Teil des Tages mal mit organisieren zugebracht. Ergebnis: Morgen geht’s für 4 Tage zu einem Wwoof-Host nach Wollongong.
Meine Güte war der Junge am Telefon schwer zu verstehen o.O Ich hab nicht mal die Wochentage verstanden, so anders hat er die ausgesprochen. Bin mal gespannt, was das wird  ;-)
Je nachdem was morgen jobmäßig rauskommt, kann ich danach noch auf eine Farm in Bowral oder eben nach Victoria Geld verdienen.

Gestern Abend im Hostel habe ich noch 2 Brasilianer kennen gelernt und mit denen heute noch einen kurzen Bushwalk unternommen, … Na ja, was heißt walk, das war eher ein run bei dem Tempo, dass Leandro vorgelegt hat. Und das mit Flipflops! Auf halber Strecke haben die beiden dann aber eine andere Strecke genommen, weil sie früher wieder zurück sein mussten und ehrlich gesagt war ich auch ganz froh drum. In dem Eiltempo sieht man ja gar nichts mehr von der Landschaft.Blue MountainsMorgen werde ich dann erstmal die Blue Mountains verlassen *snüff*, aber ich habe mir vorgenommen kurz vor meinem Heimflug noch einmal hier vorbei zu schauen und mir unter anderem auch die Jenolan Caves ( http://www.bluemts.com.au/tourist/towns/JenolanCaves.asp ) anschauen. Im Moment ist mir das ein bissl teuer, ne Tour dahin kostet mit Eintritt so um die 90 $

Heute Abend gönne ich mir zum Abschied dann mal eine Pizza von Katoombas bestem, günstigstem und vermutlich einzigstem Pizzalieferanten.  :-D

PS: Ich habe keine Ahnung, wie es in Wollongong mit Internetverbindungen aussieht, bzw. bei dem Wwoof-Host, der ja ein bissl außerhalb liegt. Von daher kann es sein, dass ich jetzt ein paar Tage nichts hier schreibe. Aber ich liefer alles nach…

Grand Canyon

Grand CanyonNein, ich habe nicht den Kontinent gewechselt. Auch hier in der Nähe von Katoomba, genauer gesagt 2 Ortschaften weiter in Blackheath, gibt es einen Grand Canyon, durch den man durchwandern kann.
Die Strecke abzuwandern dauerte insgesamt wieder mehrere Stunden und führte quasi in eine andere Welt, irgendwas zwischen Märchenwald und Tempel des Todes  ;-)
Aber ich lasse mal einfach die Bilder für sich sprechen…

Was Jobs angeht, so habe ich zwischenzeitlich ein paar Mal mit dem Harvest Trail Call Center telefoniert und evtl gibt es ab nächster oder übernächster Woche einen Job in Victoria für mich. Ich soll mich am Donnerstag oder Freitag nochmal melden, um genaueres zu erfahren…